für ein friedliches Miteinander von Taube und Mensch
Sonntag, 02. März 2014 - 16:36 Uhr

Die Taube und das Mädchen Leoni

Von: Susanne Gentsch

Leonie am Abend

Leonie am Morgen

Leonie

Vor ein paar Tagen fand ich beim Einkaufen in unserer Fußgängerzone eine verletzte Ringeltaube. Sie war vermutlich von einem Raubvogel gejagt worden, denn es fehlten die Hälfte ihrer Schwanzfedern. Durch den Verlust dieses wichtigen Steuerungsinstrumentes konnte sie bei der Verfolgungsjagd nicht mehr richtig navigieren und ist dann gegen die Scheibe der Haspa-Filiale geknallt, wie mir eine Frau berichtete. 

Ringeltauben sind Baumtauben. Sie nisten in Bäumen und sind vornehmlich in unseren Gärten, auf den grünen Wiesen der Parkanlagen sowie auf dem freien Feld anzutreffen. Sie ernähren sich von Bucheckern, Eicheln, Wildsämereien, grünen Sprossen und kommen als echte Wildtiere in der Regel gut alleine klar. Im Winter freuen sie sich natürlich auch über eine Zugabe des Menschen. 

Eine ganz andere Taubenart also wie unsere Stadttauben, die als „Kulturfolger“ vollkommen vom Menschen abhängig sind. Mehrere Passanten standen um diese Ringeltaube. Als sie jedoch merkten, dass ich mich kümmerte, verstreuten sie sich mit den besten Wünschen für mich und die Taube in alle Richtungen.

Nur ein kleines Mädchen blieb bei mir, die die ganze Szenerie beobachtet hatte. Das Mädchen wich nicht von meiner Seite als ich versuchte das Tier in die Enge zu drängen, um es einzufangen. Sie fragte immer wieder, ob ich Hilfe bräuchte und lief dann für mich in den nächsten Laden um eine Transportbox zu besorgen. 

Das Mädchen hieß Leoni, deshalb heißt unsere Ringeltaube auch „Leoni“. Die Taube Leoni ist leider am Abend des folgenden Tages verstorben. Die inneren Verletzungen waren zu schwer. Aber das Mädchen Leoni hat alles für sie getan, was sie konnte und sie hat alles mitgebracht, was eine zukünftige Tierschützerin braucht: Mut, Einsatzbereitschaft, Empathie und die Bereitschaft Zeit zu opfern für diejenigen Tiere, die Hilfe brauchen. 

Ich musste noch lange an sie denken, eine echte kleine Persönlichkeit, von der sich so manch ein Erwachsener eine Scheibe abschneiden kann… 

Und die Taube, liebe Leoni, falls Du dieses liest, ich bin mir ganz sicher, dass sie in den Taubenhimmel gekommen ist! 






Kommentare

Tauben-Notruf

040 / 84 20 25 01

Rufen Sie bei Tauben-Notfällen bitte das Beratungstelefon des Hamburger Stadttauben e.V. an. Wir können Ihnen Tipps geben, wie im Taubennotfall zu verfahren ist.

Aufgrund der aktuellen Situation mit der Vogelgrippe können wir im Augenblick nur noch wenige Tiere aufnehmen. Wir hoffen, dass sich die Situation bald wieder ändert.Wir helfen Ihnen aber selbstverständlich, mit der Taubennotfallsituation umzugehen.

Das Beratungstelefon ist sieben Tage die Woche von 8.30 Uhr bis 18.30 Uhr besetzt. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mehr Infos zu Tauben-Notfällen
Termine
Sa 16.09.17  
Infostand auf dem Veganen Strassenfest
 
Social Media
?
Wussten Sie eigentlich schon?
…dass eine Stadttaube zwei- bis sechsmal im Jahr brütet, und das nicht freiwillig - da es ihr angezüchtet wurde? Weiterlesen...